Weitere Madeira-Tipps:

Über die Boca do Risco

Curral dos Romeiros

 

Von Christo Rei zur Fatima Kapelle

Farnlandschaft mit Weitblick über die Südküste

Am südlichen Ende der Hochebene Paul da Serra verläuft die Levada do Paul entlang.

An sanften Hängen, überwachsen mit Heide, Farnen und Ginster führt diese Tour entlang.

Kühe, die hier frei grasen dürfen, sind die einzigen Wegbegleiter. Sie halten hier die Vegetation kurz, so dass sich bei gutem Wetter schöne Ausblicke auf den Süden Madeiras ergeben.

Kurzinformationen zur Wanderung
Unser Rating:

Spaziergang mit Kuhbegleitung durch Farne und Ginster auf 1200 m Höhe.
Risiko:

Einfache Tour ohne grössere Anstrengungen. Sonnenschutz nicht vergessen.
Dauer: etwa 3 h - Länge: ca. 5,4 km - Höhenunterschied: 0 m
Anfahrt: Taxi oder Auto. Mit dem Auto am Kreisel von Ponta da Sol nach "Paul da Serra". Die ER 209 führt direkt am Christo Rei vorbei. Dort oder etwas unterhalb an der Strasse gute Parkmöglichkeiten.
GoogleEarth kml Datei: WanderungChristoReiFatima.kml

Wegpunkte zu Wanderung: csv-Format oder gpx-Format

Die Levada do Paul ist eher ein ruhiger Vertreter. Abseits vom Rabacal Massenwahn, fliest sie am südlichen Ende der Hochebene Paul da Serra gemütlich durch Farne und Ginster.

Die Wanderung beginnt am Christo Rei, einer schneeweissen Christus-Statue, zu der Sonntags busseweise Madeirenser zur Andacht kommen. Auf dem Parkplatz oder auf der Strasse etwas unterhalb kann man seinen Mietwagen gut parken. Die Levada kreuzt die Strasse etwa 100m unterhalb des Christo Rei.

Vom Christo Rei kommend, folgen wir der Levada do Paul nach rechts, in ihre Fliessrichtung. Nach links geht's zum Cascalho, eine ebenfalls empfehlenswerte Wanderung.

Gemütlich schlängelt sich der Weg durch Farne, Ginster und meist friedliche Kühe, die mehr Angst vor Wanderern haben, als (hoffentlich) umgekehrt.

Es werden kleinere Taleinschnitte mit kleinen Bächen durchquert. Talwärts liegt die Südküste zu Füssen. Auf der Hochebene kann man das Hotel "Pico da Urze" erkennen.

Nach der Überquerung einer kleinen Strasse, ist das Ziel nicht mehr weit. Nach einer Rechtskurve steht die frisch gestrichene Fatima Kapelle vor uns. Ein schöner Platz zu rasten.

Ein Blick in das grosse Wasserreservoir noch, dann geht es wieder für die Mietwagenfahrer auf dem gleichen Weg zurück zum Christo Rei.

Wer noch nicht müde ist, kann von hier das einmalige (und viel besuchte) Wandergebiet um Rabacal erkunden oder nach Calheta hinunter wandern.

Google Maps