Weitere Madeira-Tipps:

Ponta Sao Lourenco

Christo Rei bis Fatima

 

Über die Boca do Risco

Über den alten Weg von Machico nach Porto da Cruz

Eine überaus abwechslungsreiche Wanderung ist der Weg über die Boca do Risco, die wir hier in einer Version für Autofahrer vorstellen möchten.

Anfangs eine Levadawanderung, dann wechselnd zu einer Grass- und Land-schaftsstrecke, bis nach dem Pass der Weg hoch über der brausenden Brandung an der Steilküste entlangläuft. Dem Ziel näher kommend, erreicht der Wanderer wieder eine städtische Umgebung. Mehr Abwechslung, in Kombination mit Ausblicken über die Nordküste, kann man sich nicht wünschen.

Kurzinformationen zur Wanderung
Unser Rating:

Eindrucksreiche Tour mit spektakulären Ausblicken und wechselnden Landschaften.
Risiko:

Schwindelfreiheit und Trittsicherheit werden bei einigen Passagen benötigt. Ängstliche Naturen können an der Boca umkehren.
Dauer: etwa 5h - Länge: ca. 12km - Höhenunterschied: 500m
Anfahrt: Mit dem Taxi oder Bus. Mit dem Auto nach Porto da Cruz, von dort mit dem Taxi zum Ausgangspunkt nach Machico.
GoogleEarth kml Datei: WanderungBocaDoRisco.kml

Wegpunkte zu Wanderung: csv-Format oder gpx-Format

Diese Wanderung sollte nur bei gutem Wetter und wenig Wind unternommen werden. Spätestens auf der Boca do Risco pfeift es gehörig vom Atlantik.

Es gibt viele Varianten dieser grandiosen Tour. Man kann beispielsweise am alten Canical Tunnel beginnen. Dort folgt man dann der Levada do Canical entgegen der Fliessrichtung. Wir stellen hier aber eine Variante für Autofahrer vor: Mit dem Mietwagen nach Porto da Cruz, dort am Taxistand an der Kirche ein Taxi zum Ende der Ribeira Seca in Machico nehmen (etwa 15 €). Ohne Sprachkenntnisse reicht es, dem Fahrer den Punkt auf der Karte zu zeigen.

Die Wanderung beginnt am nördlichsten Punkt der Strasse und führt die Treppe rechts neben dem Haus den Berg hinauf. Hier muss man sich über mehrere Treppen bis zur Levada hocharbeiten. Hat man die Levada do Canical erreicht, folgt man ihr nach links, entgegen der Fliessrichtung, weiter in das Tal der Ribeira Seca hinein.

Nach wenigen 100 Metern quert eine Stromleitung auf Holzpfosten die Levada. Hier verlassen wir die Levada und folgen dem Pfad bergauf. Der Weg gewinnt leicht an Höhe und bald schon kommt die Boca do Risco als 'Delle' im Bergrücken in Sicht. Hat man die 'gefährliche Öffnung' erreicht, bietet sich eine Rast an, um die  Ausblicke auf die Ponta Sao Lourenco und die Nordküste zu geniessen.

Auf der anderen Seite der Boca wird es windiger und der weitere Weg ist einsehbar. Hier fragt man sich, wie an dieser Steilküste ein Wanderweg entlang laufen kann. Weniger Mutige sollten umkehren, alle anderen wenden sich nach links, Richtung Porto da Cruz.

Zunächst verläuft der Weg unter Sträuchern, so dass der Blick in die Tiefe versperrt bleibt. Bald schon weicht die Vegetation und man kann ungehindert 200m in die schäumenden Wasser-massen blicken.

Der Weg ist steinig und ungesichert. Ein Teil des Weges ist abgerutscht. Diese Stelle muss man mit Hilfe eines Drahtseils überwinden, dass am Fels entlang gespannt ist.

Nach etwa 3h hat man einen exponierten Vermessungspunkt auf der Espigao Amarelo erreicht. Erneut bieten sich beste Ausblicke und die Möglichkeit eine Rast einzulegen.

Nach dem Vermessungs-punkt wandelt sich die Umgebung wieder. Man durchwandert wieder madeiratypische Vegetation, auch Kiefernwald. Einige Bäche sind auf mehr oder weniger rutschigen Pfaden zu überqueren.

Bald schon hat den Wanderer die Zivilisation in Form einer breiten Piste wieder. Dieser Weg wird schon bald zu einem betonierten Weg, vorbei an einer Seilbahnstation, die zum Fuss der Steilküste führt.

Die ersten Häuser von Larano sind erreicht und die Strasse windet sich den Berg hinab. In einer Linkskurve verlassen wir die Strasse und nehmen die betonierten Stufen zwischen zwei Häusern talwärts.

Danach links um den Hügel mit den markanten Höhlen herum. Hinter dem Hügel trifft der Trampelpfad einen alten Madeira-Pflasterweg, den wir bis zum Bachbett folgen, das dort ins Meer mündet. Nach Überquerung des Bachbettes wandern wir am aufgeschütteten Ufer entlang direkt nach Porto da Cruz hinein. Ein Blick zurück, auf diese einmalige Route ist hier erlaubt.

An der Strandbar dürfen wir uns jetzt mit einem herrlich kalten Getränk belohnen.

Der Blick schweift zurück über den Teil der Nordküste, der von hier aus unbezwing-bar aussieht. Dennoch sollte man daran denken, dass dies viele hundert Jahre der einzige Weg zwischen Machico und Porto da Cruz war.

Google Maps