Von der Achada do Teixeira zum Pico Ruivo

Bequem auf den höchsten Gipfel Madeiras spazieren.

Wer auf den höchsten Gipfel Madeiras will, muss nicht die beschwerliche Tour über den Pico Arieiro auf sich nehmen.

Nur wenige Höhenmeter trennen auch den nicht so ausdauernden Wanderer von "dem" Gipfel Madeiras, der über einen gut ausgebauten Weg erreicht wird.

Schon die Autofahrt auf der schmalen Strasse von Santana auf den Berg hinauf bietet schöne Ausblicke.

Kurzinformationen zur Wanderung
Unser Rating:

Bergtour mit herrlichen Weitblicken und schöner Wegführung im Hochgebirge.
Risiko:
Einfache Wanderung auf plattierten Wegen. Einzig der Aufstieg zum Gipfelkreuz erfordert etwas Kondition.
Dauer: 3 h - Länge: 5,4 km - Höhenunterschied: 270 m
Anfahrt: Mit dem Auto oder Taxi hinauf zum Parkplatz auf der Achada do Teixeira. Am Kreisel in Santana Richtung Parque Thematico und daran vorbei die Stadt hinauf. Vor der Repsol-Takstelle rechts den Abzweig zum Pico Ruivo nehmen. Vorbei am Rancho Madeirense.
GoogleEarth kml Datei: AchadaDoTeixeiraPicoRuivo.kml
Wegpunkte zu Wanderung: csv-Format oder gpx-Format

Der Weg ist wie immer das Ziel. Hier beginnt er direkt bei der Autofahrt die ER218 von Santana den Berg hinauf.

Hinter dem Rancho Madeirense, am Pico das Pedras, wo die Strasse nachts mit einem Schlagbaum gesperrt wird, ist der Weg schmal und führt zunächst noch durch Wald. Die Bäume weichen einem niedrigen Baumheidebewuchs und die Strasse windet sich in einigen Serpentinen den Berg hinauf. Manchmal stehen Ziegen auf dem Weg, daher vorsichtig fahren!

Am Parkplatz auf der Achada do Teixeira (hier sind schon 1592 der 1862 Höhenmeter geschafft!) angekommen, kann zunächst ein Abstecher zum "Homem em Pé" (steinerner Mann) gemacht werden. Dazu am Berghaus rechts vorbei den Hang auf dem Trampelpfad ein wenig hinab.

Wieder zurück am Parkplatz beginnt der eigentliche Weg vorbei am gelben Schild "Pico Ruivo" - zunächst als Trampelpfad. Er wandelt sich aber schnell in einen gut ausgebauten und plattierten Wanderweg.

Der Weg läuft auf einem Bergrücken entlang, mehr oder weniger Höhe haltend. Drei kleine, steinerne Schutzhütten werden  passiert, die sich gut als Rastplatz eignen.

Unterhalb der Berghütte des Pico Ruivo stösst von links der Wanderweg - vom Pico Arieiro kommend - zu uns. Mit ihm auch dessen Wanderer, so dass die weitere Strecke etwas voller wird.

Kurz danach ist die Poussada do Ruivo erreicht, wo an einer Art Kiosk Getränke verkauft werden. Auf dem Platz vor der Hütte machen viele Wanderer eine kleine Pause oder nutzen das WC.

Weiter geht's zum Gipfel des Pico Ruivo. Der Weg zum Gipfel zweigt bald links ab und es geht über einige steinige Stufen und zuletzt durch verwachsene Baumheide hinauf zum Gipfelkreuz. Das Treppensteigen ist ein wenig konditionsfordernd, man wird aber durch den einmaligen Ausblick vom höchsten Gipfel Madeiras mehr als entschädigt.

Hoffentlich erwischt man einen ruhigen Moment, um die Aussicht entsprechend zu geniessen. Man ist über den Wolken und ganz Madeira liegt einem zu Füssen.

Je nach Windrichtung sind aus Osten die startenden Flugzeuge vom Flughafen zu hören und als kleine Punkte zu sehen.

Unser Bild zeigt den Gipfel noch bevor die hölzerne Plattform, wie auf dem Pico Arieiro, gebaut wurde.

Es geht auf gleichem Weg wieder zurück zum Parkplatz.

Google Maps